Slide UAV Befliegungen Wir sind bereit Ihre Projekte umzusetzen. Rufen Sie uns an! +49 (0) 7771 87 30 57

UAS Service Lösungen für Vermessung und Geo-Mapping

Die Vermessungstätigkeit ist dank des UAS nicht mehr starr und statisch, sondern rotierend und flexibel. Mit dem Multikopter generieren Sie Daten für Orthofotos, 3D-Modelle und Punktwolken in höchster Dichte und Genauigkeit
(< 1cm). Gleichzeitig profitieren Sie vom harmonischen Zusammenspiel aus hauseigener Planungssoftware und der für die Photogrammetrie zu berücksichtigenden wesentlichen Parameter.

Anwendungsgebiete von Geo-Mapping mittels UAS Service sind u.a.

  • Vermessung verschiedenster Objekte wie Steinbrüche, Sandgruben, Deponien, Kohehalden etc.
  • Punktwolkengenerierung
  • Volumenberechnung
  • DGM-Erstellung
  • Erstellung von Lage- und Bestandsplänen
  • Erstellung topographischer Aufnahmen
  • Erstellung von Planungsgrundlagen
  • Baufortschrittsdokumentation
  • Innerstädtische Vermessungen
  • Erstellung von Luftbildern
  • Inspektionsaufgaben

Vorteile

  • Sie erreichen auch schwer zugängliche Gebiete mühelos aus der Luft
  • Die laufende Arbeiten werden nicht unterbrochen.
  • Sie sparen Zeit und Kosten, denn die Befliegung mit Drohnen ist schneller und kostengünstiger möglich als die herkömmliche Vermessung am Boden
  • Sie erhöhen die Absicherung des Personals
  • Sie erhalten hochwertige, präzise Ergebnisse

ARBEITSSCHRITTE FÜR DIE VERMESSUNG MIT DEM MULTIKOPTER

Schritt 1 – Vorbereitung

In der Vorbereitungsphase werden die Anforderungen festgelegt. Dabei ist mit dem Multikopter und Sensor eine Bodenauflösung von 1mm bis 4 mm pro Pixel realisierbar. Flugparameter wie Flughöhe, Fluggeschwindigkeit, Überlappung und der Abstand der Auslöseposition können in kürzester Zeit durch Flugplanungssoftware geplant werden.

Schritt 2 – Flugplanung

Zunächst wird festgelegt, wie und in welcher Genauigkeit das Gebiet von der Vermessungsdrohne abgeflogen werden soll. Hierzu wird ein Flugplan erstellt um die Geodaten zu erfassen. Die Flugplanung erfolgt durch Verwendung professioneller Software. Flugrichtung, Auflösung, Höhe, Route und Stereo-Überlappung werden eingegeben und das zu kartierende Objekt eingezeichnet. Der Flugplan der Vermessung wird nun per Mausklick erstellt und abgespeichert. An jedem Waypoint kann man Arbeitsaufträge wie zum Beispiel die Kameraposition oder die Verweildauer eingeben.

Schritt 3 – Markierung

Falls die Transformation in ein Landessystem (kartesisches Koordinatensystem) erwünscht ist, müssen die Passpunkte markiert werden. Die Markierung erfolgt durch Referenzpunkte (meist bereits in der Örtlichkeit vorhanden), die vor dem Flug manuell gesetzt werden. Wir empfehlen, pro Hektar mindestens einen Referenzpunkt (Ground Control Point) zu setzen.

Schritt 4 – Flugdurchführung

Zum Erstellen von Luftbildern kann der Hexakopter die Fläche sowohl autonom, mittels des vorher festgelegten Flugplans, als auch manuell abfliegen. Dabei erfolgt das Befliegen in unterschiedlichen Flugarten. Durch den Flächenflug werden Aufnahmen im 90 Grad Winkel senkrecht nach unten erstellt (Nadir). Der Inside Flug bietet den Vorteil der schwenkbaren Kamera. Dies ermöglicht das Generieren von Seitenbildern mit einer Kamerahängung im bis zu 45 Grad Winkel (Oblique). Während des Fluges speichert die Geobox verschiedene Daten wie zum Beispiel die GPS-Position oder die Orientierung.

Schritt 5 – Georeferenzierung der Bilder

Die während der Vermessung in der Multikopter gespeicherten Daten werden nun im Aerial Image Manager (AIM) importiert. Die Software speichert die Daten direkt in die Exif Datei des Fotos, damit sie später zur Weiterverarbeitung in Agisoft zur Verfügung stehen.

Schritt 6 – Orthofoto und 3D Modell

Bildbasierte 3D Modellierungssoftwares wie zum Beispiel Agisoft oder Enso verwenden die georeferenzierten Bilder und bauen die Textur für das Orthofoto beziehungsweise das 3D Modell. Eine kostenintensive Kamerakalibrierung ist nicht zwingend erforderlich. Die verwendete Software bietet die Möglichkeit, eine Kalibrierung mit Hilfe der ermittelnden Kameraparameter ergänzend zum Workflow durchzuführen.

Beispiele von Inspektionsaufnahmen